Waldmeister Asperula odorata
Rötegewächs. Duftendes Pflanze für die Frühjahrsküche.

  • VP: Blätter.
  • Heilwirkung: Verdauungsbeschwerden, Blasensteine, Herzschwäche, Kopfschmerzen, Migräne, nervöse Schlaflosigkeit, nervöse Unruhe, Nervenschmerzen, vermindert die Blutgerinnung, gefäßstärkend, Venenschwäche, Furunkel.
  • Inhaltstoffe: Cumarin, Asperulosid, Gerbstoffe, Bitterstoffe.
  • G: mehrjährig, winterhart, Halbschatten, wuchert sehr stark.
  • A: die Stiele sollten einige Stunden vor Verwendung geschnitten werden; erst dann entwickelt der Waldmeister sein volles Aroma.

nach oben

Wasabi Wasabia japonica
Kreuzblütengewächs. Japanischer Meerrettich, extrem scharf. Richtig dosiert unglaublich lecker.

  • VP: Blätter, Wurzel.
  • Heilwirkung: antibakteriell, fördert die gesunde Darmflora.
  • Inhaltstoffe: Senföle.
  • G: mehrjährig, winterhart, feucht.
  • A: das bedeutendste Gewürz in der japanischen Küche. Verarbeitet wird vor allem die Wurzel.

nach oben

Weberkarde Dipsacus sativus
Kardengewächs. Wiederentdeckte Heilpflanze gegen Borreliose.

  • VP: Wurzel.
  • Heilwirkung: bei Borreliose, antibakteriell, blutreinigend, harntreibend, schweisstreibend, Immunsystem stärkend, Verdauungsschwäche, Magenschwäche, Gallenschwäche, Rheuma, Kopfschmerzen, Hautkrankheiten, Furunkel, Sommersprossen, Warzen, Fingerwunden.
  • Inhaltstoffe: Scabiosid, Iridoide, Saponine.
  • G: zweijährig, winterhart, liebt feuchte, steinige Böden.
  • A: Früher wurden die getrockneten, stacheligen Kardenköpfe zum Karden (Kämmen) der Wolle benutzt.

nach oben

Weinraute Ruta graveolens
Rautengewächs. Zum Einlegen von Wild. Bowle.

  • VP: Blätter.
  • Heilwirkung: krampflösend, Durchblutungs fördernd, Blähungen, Verdauungsschwäche, Magenkrämpfe, Kreislaufstörungen, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Rheuma, Gicht.
  • Inhaltstoffe: Ätherisches Öl, Rutin, Cumaringlycosid, Glykoside, Gummi, Harz, Stärke, Bitterstoffe, Apfelsäure. G: mehrjährig, winterhart, anspruchslos.
  • A: duftige Pflanze mit wunderschön gefiederten Blättern. Dieses Kraut harmoniert wunderbar mit Thymian, Wacholder und Lorbeer. Sparsam verwenden.

nach oben

Wermut Artemisia absinthium
Korbblütler

  • VP: das Kraut.
  • Heilwirkung: Verdauungsschwäche, blutbildend, blutreinigend, allgemeine Schwäche, Blähungen, Magenschwäche, Mundgeruch, Würmer, Gallenbeschwerden, Gelbsucht, Nierenschwäche, Kreislauf stärkend, Menstruations fördernd, Wehen fördernd, Ohrenschmerzen, offene Wunden, Verstauchungen, Quetschungen
  • Inhaltstoffe: Ätherisches Öl, Absinthol, Glykosid Absinthin, Bitterstoffe, Artemisin, Absinthiin, Anabsinthiin, Bernsteinsäure
  • G: winterhart, mehrjährig
  • A: die Absinthpflanze schlechthin, legendär

nach oben

Wilder Lattich Latuca virosa
Opium des armen Mannes. Alte Kulturpflanze. Für Salate.

  • VP: Blätter.
  • Heilwirkung: beruhigend, schmerzstillend, einschlaffördernd. Bei Hustenreiz
  • Inhaltstoffe: Lactucarium ( Milchsaft aus den Blättern).
  • G: einjährig, als Saatgut, keien besonderen Ansprüche.
  • A: Pflanze der Eunuchen. Wurde im Mittelalter als Tee bei Nymphomanie verschrieben. Die Pflanze wird auch Giftlattich genannt und kann in hohen Dosen gefährlich werden.

nach oben

Yauthli Tagetes lucida
Würztagetes, lecker wie Estragon, für Soßen & Salate.

  • VP: Blätter.
  • Heilwirkung: bei Erkältungen, Koliken, Malaria und Schlangenbissen. Da das Kraut den Azteken sehr heilig war, wurde bei religiösen Ritualen das pulverisierte Kraut ins Gesicht geblasen.
  • Inhaltstoffe: ähnlich Estragon.
  • G: mehrjährig, bedingt winterhart, liebt die Sonne.
  • A: die Pflanze kommt aus den alten Kulturen Südamerikas.

nach oben

Za'atar Majorana syrica
Berühmtes Würzkraut aus dem Orient.

  • VP: Blätter & Blüten.
  • Heilwirkung: ähnlich unserem deutschen Majoran.
  • Inhaltstoffe: ähnlich unserem deutschen Majoran.
  • G: nicht frostfest, mehrjährig, liebt die Sonne, im Topf.
  • A: der Za’atar duftet, als ob du in Damaskus mitten im Bazar stehst.

nach oben

Zimtblatt
Für Obstkompott, ein wahres Dufterlebnis.

  • VP: Blätter.
  • Inhaltstoffe: Phenole, Sesquiterpene, Aldehyde, Ester.
  • G: mehrjährig, nicht frostfest, sonnig bis halbschattig.
  • A: aromatische Blätter, duften pfeffrig nach Zimt, wenn man sie reibt.

nach oben

Zitronenmelisse Melissa officinalis
Lippenblütler. Für Salate, Desserts, Lamm. Teepflanze.

  • VP: das ganze Kraut.
  • Heilwirkung: bei Rheuma, Herzbeschwerden (nervöse), Migräne, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Unruhezustände, Reizbarkeit, Angstzustände, Ischias, Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Blutergüsse, Quetschungen, antibakteriell, aufmunternd, beruhigend, entspannend, krampflösend, kühlend, pilzhemmend, schmerzstillend, schweisstreibend, virushemmend, bei Erkältung, Fieber, Grippe, Husten, Bronchitis, Asthma, Sodbrennen, Gicht, Herpes.
  • Inhaltstoffe: ätherisches Öl, Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure, Harz, Schleim, Glykosid, Saponin, Thymol
  • G: mehrjährig, frosthart, humoser Gartenboden.
  • A: Synonyme: Bienenfang, Darmgichtkraut, Herzbrot, Honigblum, Immenchrut, Ivenblatt, Nervenkräutel.
Zitronenmelisse

nach oben

Zitronenverbene Verbenatriphylla
Eisenkrautgewächs. Hocharomatisches Zitronenduftkraut. Teepflanze.

  • VP: Blätter.
  • Heilwirkung: beruhigend, harntreibend, krampflösend, bei Bronchitis, Husten, Katarrhe der oberen Luftwege, Fieber, Verdauungsschwäche, Blähungen, Übelkeit, Migräne, Schwindel.
  • Inhaltstoffe: Ätherisches Öl, Citral.
  • G: mehrjährig, nicht winterhart, am besten im Topf, sonnig.
  • A: unglaublich zitroniger, positiver Duft, die Pflanze verleiht ein sonniges Gemüt.
Zitronenverbene

nach oben

Zwiebel Allium cepa
Zwiebelgewächse

  • VP: Zwiebelknolle, bei manchen Sorten auch das Kraut.
  • Heilwirkung: hält das Gefäßsystem jung, antibakteriell, auswurffördernd, blutbildend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, tonisierend, bei Husten, Bronchitis, Halsentzündung, Heiserkeit, Mittelohrentzündung, Infektionen, Fieber, Kopfschmerzen, Magen anregend, Verdauungsschwäche, Blähungen, Würmer, Geschwollene Füsse, Arteriosklerose, Herz stärkend, Bluthochdruck, Skorbut, Diabetes, Blutzucker senkend, Nierenschwäche, Rheuma, Gicht, Haarausfall, Insektenstiche, Brandwunden, Erfrierungen, Furunkel, Eitrige Wunden, Hämorrhoiden, Scheidenentzündung, Gebärmutterentzündung.
  • Inhaltstoffe: ätherische Öle, Vitamine, u.a. Vitamin C, Allicin, Asparagin, Kalziumoxalate, Carotin, Cholin, Zitronensäure, Essigsäure, Phosphor, Fumarsäure, Gerbstoff, insulinähnliches Pflanzenhormon, Jod, Kaffeesäure, Linolsäure, Lithium, Lutein, Oleanolsäure, Oxalsäure, Rutin, Salicylate, Senfölähnliches Glykosid, Schwefel, Trigonellin, Zink.
  • G: mehrjährig, winterhart, humoser Gartenboden.
  • A: die Zwiebel findet hier ihren wohlverdienten Platz; ist sie doch eine der inhaltsreichsten Heilpflanzen, die man sich vorstellen kann. Im Mittelalter war die Zwiebel Garant für Gesundheit & Reichtum. Die Stadt Tropea, im südlichen Italien, war zu seiner Zeit durch den großen Zwiebelanbau und Zwiebelhandel eine der reichsten Städte Europas.

nach oben