Leitsatz:
Als eine nachhaltige Bewirtschaftungsform zielt Permakultur darauf, Erträge langfristig in ausreichender Höhe sicherzustellen und dabei den Arbeitsaufwand zu minimieren. Wir verstehen Permakultur als ganzheitliche Gartenphilosophie bei der die Beete und Pflanzen so angelegt sind, sich selbst zu helfen, bzw. zu regenerieren. Hier einige Beispiele, wie wir Permakultur anwenden:

  • Steine als Wärmespeicher für kalte Nächte.
  • Im Herbst wird kaum abgeräumt - Dünger für das folgende Jahr.
  • Insektenhotels und Unterschlüpfe für die Nützlinge.
  • Wasserlauf durch den Garten für besseres Microklima.
  • Pflanzen werden so kombiniert, dass sie sich selber helfen;
    wie z.B. Lavendel und Rosen( Läuse), Tomaten zum Kohl (Kohlweißling).

Permakulturen werden mittlerweile weltweit angelegt. In den Entwicklungsländern wird sie in der Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen. In unseren Breiten gibt es immer mehr Gärtner, die ihre Gärten nach diesen Gesichtspunkten anlegen.